Samenspende

Allgemeine Informationen

Manchmal ist eine Samenspende eine Möglichkeit, den Kinderwunsch doch noch in Erfüllung gehen zu lassen. Vor einer Behandlung mit Spendersamen ist es ratsam, sich zu psychosozialen und rechtlichen Fragen zu informieren.Eine Kinderwunsch-Behandlung mit Spendersamen ist als Samenübertragung (heterologe oder donogene Insemination) oder im Rahmen einer künstlichen Befruchtung (IVF/ ICSI) möglich. Das Sperma des Samenspenders wird tiefgefroren von einer Samenbank bezogen.Eine Übertragung von Spendersamen kommt für Paare infrage, wenn:

- Der Partner unfruchtbar oder nur sehr eingeschränkt zeugungsfähig ist und Verfahren der künstlichen Befruchtung bisher keinen Erfolg hatten oder zu belastend waren, und/oder

- Bei einer humangenetischen Beratung festgestellt wird, dass der Partner eine Erbkrankheit hat, die nicht an das Kind weitergegeben werden soll.

Für eine Samenübertragung (Insemination) müssen die Eileiter der Frau durchgängig sein. Sind beide Eileiter verschlossen, oder bleiben mehrere Inseminationen ohne Erfolg, kann der Spendersamen auch bei einer künstlichen Befruchtung (In-vitro-Fertilisation/ICSI) eingesetzt werden.